24-Stunden-Pflege: Alles was Sie in 2022 wissen sollten

Autor: Christian Wolf, Stand: 12.05.2022
11. Min Lesedauer

Alles zum Thema 24-Stunden-Pflege
Inhaltsverzeichnis

Auf der Suche nach einer Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden versorgt zu werden, entscheiden sich immer mehr Pflegebedürftige für die sogenannte 24-Stunden-Pflege. Aber Moment: Was ist die 24-Stunden-Pflege? Wie kann ich eine Pflegekraft legal beschäftigen und mit welchen monatlichen Kosten muss ich rechnen? Wir klären Sie auf und liefern Ihnen viele Antworten. 

Vorweg: Wir möchten Sie bestmöglich über die 24-Stunden-Betreuung informieren, daher ist dieser Beitrag sehr umfangreich. 

Sie haben nicht viel Zeit? Dann können Sie das Inhaltsverzeichnis nutzen, um zu den verschiedenen Unterthemen zu springen.

Was bedeutet 24-Stunden-Pflege?

 

Die sogenannte 24-Stunden-Pflege oder 24-Stunden-Betreuung (eigtl. Betreuung in häuslicher Gemeinschaft) hat das Ziel, Pflegebedürftige bei grundpflegerischen und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten zu unterstützen. Die Pflegekraft bezieht während des Betreuungszeitraums die Wohnung oder das Haus der zu pflegenden Person und sichert so die Versorgung.

Wichtig: Sogenannte 24-Stunden-Pflegekräfte arbeiten in der Regel 40 Wochenstunden – es gilt das deutsche Arbeitszeitgesetz.

Aus welchen Ländern kommen die Betreuungskräfte?

 

Staatsangehörige eines EU-Mitgliedstaates können ihren Arbeitsort innerhalb der EU durch die sogenannte Arbeitnehmerfreizügigkeit frei wählen. Aus diesem Grund reisen viele 24-Stunden-Pflegekräfte aus den Ländern Polen, Bulgarien, Rumänien und Ungarn an. Weitere Betreuungskräfte kommen aus der Ukraine und verschiedenen Balkanstaaten, denn durch die Westbalkan-Regelung erhalten Staatsangehörige der Länder Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Republik Nordmazedonien, Montenegro und Serbien einen erleichterten Arbeitsmarktzugang.

Ist die 24-Stunden-Betreuung durch deutsche Pflegekräfte möglich?

 

Ja, das ist grundsätzlich möglich und wird mittlerweile von verschiedenen Agenturen oder selbstständigen Pflegekräften angeboten, jedoch sind die monatlichen Kosten deutlich höher.

Herkunftsländer der 24-Stunden-Betreuungskräfte

24-Stunden-Pflege was ist zu beachten?

Grundsätzlich lässt sich die 24-Stunden-Pflege in 3 Modelle unterteilen: Arbeitgebermodell (Sie selbst stellen eine Pflegekraft ein und fungieren als Arbeitnehmer), Selbstständigkeitsmodell (Sie beauftragen eine selbstständige Pflegekraft) und Entsendemodell (Sie beauftragen eine Vermittlungsagentur). Im Vorfeld sollten Sie sich für eines der 3 Modelle entscheiden, auf die wir in diesem Abschnitt eingehen. Sie können auf das jeweilige Modell klicken, um weitergehende Informationen zu erhalten:  

Wie läuft die Vermittlung beim Entsendemodell ab?

 

Wenn Sie sich für das Entsendemodell entscheiden, dann ist die Pflegekraft bei einem im Ausland ansässigen Personaldienstleister angestellt. Dieses Unternehmen arbeitet – je nachdem, in welchem Land die Leistung bezogen wird – eng mit einer Vermittlungsagentur aus Deutschland, der Schweiz oder Österreich zusammen. In der Praxis sieht das wie folgt aus: Der Pflegebedürftige wendet sich an eine Vermittlungsagentur, diese nimmt den Bedarf der pflegebedürftigen Person auf. Nachdem die Bedarfsaufnahme erfolgt ist, kontaktiert die Vermittlungsagentur den im Ausland ansässigen Personaldienstleister und führt eine Vorauswahl des Personals durch. Der pflegebedürftigen Person werden die Personalvorschläge unterbreitet – es kann frei gewählt werden. Sollte ein Personalvorschlag passen, kann die Pflegekraft anreisen, diese wird vom Personaldienstleister organisiert.

Was sollte ich beim Entsendemodell beachten?

 

Zunächst einmal sollten Sie überprüfen, ob die Betreuungskraft im Heimatland sozialversichert ist: Fragen Sie bei der Entsendung unbedingt nach der sogenannten A1-Bescheinigung. Der im Ausland ansässige Personaldienstleister muss diese bei einer Behörde beantragen. Eine Vermittlung ohne die Beantragung und Vorlage einer gültigen A1-Bescheinigung sollte auf keinen Fall durchgeführt werden. Sprechen Sie im Vorfeld mit der Vermittlungsagentur ab, welche Aufgaben von der Betreuungskraft übernommen werden sollen. Der im Ausland ansässige Personaldienstleister verfügt über das Weisungsrecht. Wenn die Leistungen aufgrund von einer Änderung des Pflegebedarfs angepasst werden müssen, dann muss diese Änderung mit dem Entsendeunternehmen abgesprochen werden – die Kommunikation übernimmt die Vermittlungsagentur.

24-Stunden-Pflege: das Entsendemodell

Welche Aufgaben erfüllt der im Ausland ansässige Personaldiensleister?

 

Der Arbeitgeber der sogenannten 24-Stunden-Pflegekraft ist der Personaldienstleister. Dieser ist für die Personalgewinnung und den Personaleinsatz verantwortlich und prüft, über welche Fähigkeiten die Pflegekraft verfügt. Hat die Pflegekraft innerhalb des Betreuungszeitraums fragen, dann fungiert der Personaldienstleister als Ansprechpartner. 

Welche Aufgaben erfüllt eine Vermittlungsagentur?

 

Die Vermittlungsagentur übernimmt die Bedarfsaufnahme der zu pflegenden Person und ist Ihr Ansprechpartner während des Zeitraums der Betreuung. Auch um den Personalwechsel, der in der Regel alle 2-3 Monate stattfindet, müssen Sie sich in der Regel nicht kümmern. Haben Sie Fragen oder gibt es einen Notfall? Dann ist auch in diesem Fall die Vermittlungsagentur Ihr Ansprechpartner.

Welche Qualitätsmerkmale gibt es bei den Vermittlungsagenturen?

 

Auf der Suche nach einer geeigneten Vermittlungsagentur ist es ratsam, Personalvorschläge von verschiedenen Agenturen zu vergleichen. Im Normalfall sind die Leistungen der Vermittlungsagenturen bis zum Zeitpunkt der Anreise einer Betreuungskraft kostenfrei.

Wichtig: Einige Anbieter verlangen für die Personalsuche zwischen 100 – 300€.

Prüfen Sie, ob die Agentur auch in Notfällen erreichbar ist. Fällt die Pflegekraft beispielsweise krankheitsbedingt aus, dann ist ein schneller Handlungsbedarf gefragt. Fragen Sie nach, wie Sie in solchen Fällen abgesichert sind und ob es eine Notfallhotline gibt.

Erhalten Sie ausreichende Informationen über den im Ausland ansässigen Personaldienstleister und werden Sie gründlich aufgeklärt (deutsches Arbeitsrecht, A1-Bescheinigung usw.)? Wenn ja, dann sind dies gute Anzeichen.

Mittlerweile können sich Vermittlungsagenturen gemäß DIN SPEC 33454 zertifizieren lassen. Die DIN SPEC 33454 stellt Anforderungen an die Vermittlungsagenturen, die im Ausland ansässigen Personaldienstleister und an die sogenannten 24-Stunden-Pflegekräfte mit dem Ziel die Qualität der Betreuung zu erhöhen und fairere Arbeitsbedingungen zu schaffen. Verfügt eine Vermittlungsagentur über diese Zertifizierung, dann spricht dies für eine hohe Qualität.

Oftmals schließen Sie beim Entsendemodell einen Vermittlungs- und einen Dienstleistungsvertrag. Der Vermittlungsvertrag wird mit Ihrem direkten Ansprechpartner, also der Vermittlungsagentur, geschlossen. Mit dem im Ausland ansässigen Personaldienstleister wird zusätzlich ein Dienstleistungsvertrag vereinbart. Die Verträge sind nicht unbedingt aufeinander abgestimmt, weshalb Sie beide Verträge in Ruhe durchgehen sollten. Fragen Sie auf jeden Fall nach, wenn Sie etwas nicht verstehen.

Wichtig: Beachten Sie die Kündigungsfristen des Dienstleistungs- und Vermittlungsvertrags, diese sollten 2 – 4 Wochen betragen.

5 Fragen, die Sie einer Vermittlungsagentur stellen sollten:

  • Kann ich mit der Pflegekraft vor der Vermittlung sprechen?
  • Haben Sie eine Notfallhotline?
  • Liegt eine A1-Bescheinigung vor?
  • Sind Sie gemäß DIN SPEC 33454 zertifiziert?
  • Sind der Dienstleistungs- und Vermittlungsvertrag aufeinander abgestimmt?

Checkliste für das Entsendemodell zum Ausdrucken

 

Mit einem Klick auf den Button können Sie sich die PDF-Datei zum Entsendemodell herunterladen und ausdrucken. Diese Checkliste beinhaltet alle wichtigen Punkte zusammengefasst.

Was ist das Arbeitgebermodell?

 

Fällt Ihre Entscheidung auf das Arbeitgebermodell, dann stellen Sie die Betreuungskraft selbst ein. Sie treten bei der 24-Stunden-Pflege ohne Agentur als Arbeitgeber auf. Folglich schließen Sie mit der Betreuungskraft einen Arbeitsvertrag, beantragen eine Betriebsnummer bei der Bundesagentur für Arbeit und melden die 24-Stunden-Pflegekraft beim Finanzamt an.

Wichtig: Durch die Arbeitnehmerfreizügigkeit haben Staatsangehörige der EU-Mitgliedstaaten die Möglichkeit, Ihren Arbeitsort innerhalb der EU frei zu wählen – es gilt das Arbeitsrecht des Landes, in dem der Arbeitnehmer die Arbeit verrichtet.

Wo suche ich nach einer 24-Stunden-Pflegekraft?

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um eine Betreuungskraft zu finden. Sie können Inserate erstellen oder auf verschiedenen Vergleichsportalen nach Personalprofilen suchen. Fraglich ist, ob Sie über diesen Weg qualifiziertes Personal finden. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Modelle der Caritas (CariFair) und der Diakonie (FairCare). Bei diesen Modellen werden Sie nicht nur bei der Personalsuche unterstützt, sondern Sie erhalten Informationen und Hilfestellungen beim gesamten Anstellungsverfahren

Welche Aufgaben habe ich als Arbeitgeber?

 

Sie sollten als Arbeitgeber auf jeden Fall einen schriftlichen Arbeitsvertrag schließen, in dem die Art und der Umfang der zu leistenden Tätigkeit, der Beginn des Beschäftigungsverhältnisses, die Vergütung, die Kündigungsfristen usw. festgehalten werden.

Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, Sozialabgaben abzuführen und die 24-Stunden-Pflegekraft bei der Sozialversicherung zu melden. Für die Meldung bei der Sozialversicherung benötigen Sie eine Betriebsnummer, diese können Sie bei der Bundesagentur für Arbeit beantragen.

Damit Sie die Betreuungskraft beim Finanzamt anmelden können, benötigen Sie das Geburtsdatum sowie die steuerliche Identifikationsnummer. Weiterhin ist anzugeben, ob es sich um ein Hauptarbeitsverhältnis oder um ein Nebenarbeitsverhältnis handelt. 

Eine weitere Aufgabe als Arbeitgeber ist das Entrichten der Lohnsteuer an das Finanzamt.

Informieren Sie sich beim Einwohnermeldeamt, wenn der Einsatz über 3 Monate geplant ist. Ab 3 Monaten müssen Sie unter Umständen eine Anmeldung tätigen.

Als Arbeitgeber haben Sie die Aufgabe, den Arbeitnehmer bei der Unfallversicherung und bei der Krankenkasse anzumelden. Für weitere Informationen zur Anmeldung bei der Unfallversicherung können Sie sich bei der BGW erkundigen.

Beachten Sie das deutsche Arbeitszeitgesetz, denn eine sogenannte 24-Stunden-Pflegekraft arbeitet nicht rund um die Uhr und es müssen Pausen gemacht werden. Bei der Bezahlung ist darauf zu achten, dass der Mindestlohn nicht unterschritten wird.

Wichtig: Das Arbeitgebermodell ist das einzige Modell, bei dem die Weisungsbefugnis gegenüber der Pflegekraft bei Ihnen liegt.
24-Stunden-Pflege als Arbeitgeber

Checkliste für das Arbeitgebermodell zum Ausdrucken

 

Mit einem Klick auf den Button erhalten Sie die Informationen zum Arbeitgebermodell zusammengefasst und können die Datei ausdrucken.

Das Selbstständigkeitsmodell im Überblick

 

Eine weitere Möglichkeit für die häusliche Versorgung stellt das Selbstständigkeitsmodell dar. Bei diesem Modell hat die Betreuungskraft ein Gewerbe angemeldet und ist somit selbstständig tätig.

Wichtig: Das Gewerbe kann sowohl in Deutschland als auch im EU-Ausland angemeldet werden.

Was ist beim Selbstständigkeitsmodell zu beachten?

 

Ähnlich wie bei dem Arbeitgebermodell finden Sie Pflegekräfte auf verschiedenen Plattformen. Eine Garantie, dass die Betreuungskraft qualifiziert ist, bekommen Sie nicht.

Wenn Sie die Möglichkeit haben, dann telefonieren Sie mit der Pflegekraft und lernen Sie sich kennen.

Ein großes Problem bei diesem Modell ist die Scheinselbstständigkeit, daher sollten Sie sich vor dem Arbeitsantritt die Gewerbeanmeldung oder den Gewerbeschein von der Betreuungskraft vorlegen lassen. Wurde das Gewerbe im EU-Ausland angemeldet? Dann prüfen Sie unbedingt, ob eine A1-Bescheinigung vorliegt.

Schließen Sie einen Dienstleistungsvertrag mit der selbstständigen Pflegekraft, in dem die wichtigsten Regelungen festgehalten werden.

Beachten Sie, dass eine selbstständige Pflegekraft an keine Weisungen gebunden ist.

Selbstständige Pflegekraft Ablauf
Wichtig: Handelt es sich um eine Scheinselbstständigkeit, so können erhebliche Nachforderungen auf den Auftraggeber zukommen.

Checkliste für das Selbstständigkeitsmodell

 

Mit einem Klick auf den Button können Sie die zusammengefassten Informationen zum Selbstständigkeitsmodell ausdrucken.

Für wen ist die 24-Stunden-Pflege geeignet?

 

Die 24-Stunden-Pflege ist für Menschen geeignet, die häuslich gepflegt werden möchten und im Alltag Unterstützung benötigen. Ist eine Person erkrankt, so ist der Einsatz einer ausländischen Betreuungskraft durchaus möglich. Beispiele:

  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie
  • Arthrose
  • Krebserkrankungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzschwäche (Herzinsuffizienz)
  • Folgen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Schlaganfälle
  • Psychische Erkrankungen wie Demenz
  • Erkrankungen des Nervensystems wie Parkinson

Wenn der pflegerische Aufwand hoch ist, kann es sein, dass eine 24-Stunden-Betreuungskraft alleine nicht ausreicht, um die Versorgung sicherzustellen. Dies ist der Fall, wenn beispielsweise die maximale Arbeitszeit überschritten wird. Hier es sinnvoll, einen ambulanten Pflegedienst oder eine weitere Pflegeperson in den Pflegeprozess einzubinden. Möglicher Tagesablauf bei einem hohen Pflegeaufwand:

08:00 – 09:00 BetreuungskraftFrühstücken
09:00 – 09:45 Ambulanter PflegedienstAnziehen, Waschen
09:45 – 12:45 BetreuungskraftWeitere Betreuungsleistungen, Mittagessen
12:45 – 15:00Nicht betreut
15:00 – 18:00 BetreuungskraftWeitere Betreuungsleistungen
18:00 – 19:00 AngehörigeZusammen Essen
19:00 – 20:00 BetreuungskraftUnterstützung beim Auskleiden, Waschen
20:00 – 08:00 AngehörigeHausnotruf

Ermittlung des Pflegebedarfs

 

Sowohl beim Arbeitgebermodell als auch beim Selbstständigkeitsmodell ist es sinnvoll, der Betreuungskraft den Pflegebedarf zu schildern. In der Regel wird die Bedarfsaufnahme beim Entsendemodell von der Vermittlungsagentur übernommen. Die Ermittlung des Bedarfs lässt sich in verschiedene Abschnitte unterteilen:

  • Allgemeine Angaben wie Größe und Gewicht
  • Angaben über gesundheitliche Merkmale
  • Angaben zur Orientierung
  • Angaben über den Gemütszustand
  • Angaben zu den gewünschten Tätigkeiten der Betreuungskraft
  • Angaben über den aktuellen Pflegestatus
  • Angaben zur Betreuungskraft
  • Angaben zur Unterkunft

Um eine genaue Übersicht zu erhalten, können Sie sich den Bedarfsbogen herunterladen und ausdrucken.

Pflegedienst oder 24-Stunden-Pflege?

 

Ob die Leistungen eines ambulanten Pflegedienstes oder die einer sogenannten 24-Stunden-Pflegekraft in Anspruch genommen werden, sollten Sie vom Pflegebedarf abhängig machen. In der Praxis werden die Leistungen bei einem umfangreichen Pflegebedarf oft kombiniert. Benötigt die pflegebedürftige Person rund um die Uhr Unterstützung, sodass die gesetzliche Arbeitszeit der ausländischen Pflegekraft überschritten wird, dann können verschiedene Aufgaben von einem Pflegedienst übernommen werden. Fallen Leistungen der Behandlungspflege an, dann ist ein ambulanter Pflegedienst nötig, denn die Behandlungspflege (Verabreichen von Medikamenten, Wundversorgung usw.) muss von Pflegefachpersonal erledigt werden.

Gibt es Voraussetzungen für die 24-Stunden-Pflege zu Hause?

 

Wie Sie jetzt wissen, zieht die Pflegekraft bei Ihnen ein. Dies setzt natürlich voraus, dass gewisse Anforderungen erfüllt sind und sich die Betreuungskraft wohlfühlt.

Räumliche Voraussetzungen

 

Es liegt auf der Hand, dass eine umfangreiche und hochwertige Betreuungsleistung nur erfüllt werden kann, wenn die Pflegekraft ausgeruht ist. Daher sollte ein abschließbares Zimmer vorhanden sein, welches nur von der Betreuungskraft genutzt wird. Zur Pflichtausstattung eines Zimmers gehören:

  • Bett
  • Kleiderschrank
  • Tisch
  • Fenster (ausreichend Tageslicht)
  • Heizung
  • Internet und Telefon (Kontakt zur Familie)

Weitere Möglichkeiten für die Ausstattung des Zimmers:

  • Sofa
  • Fernseher
  • Radio
  • Computer
  • Schreibtisch

Neben einem abschließbaren Zimmer müssen weitere Anforderungen erfüllt sein:

  • Zugang zum Badezimmer
  • Freie Kost und Logis

Die Betreuungskräfte leben in der Regel 2 Monate in einem anderen Land und einer fremden Umgebung. Daher ist gerade der Kontakt zu Familienangehörigen per Telefon und Internet essenziell für das Wohlbefinden. Unsere Erfahrung zeigt, dass die Zufriedenheit der Pflegekraft eine positive Auswirkung auf die pflegebedürftige Person hat.

Zimmerausstattung und räumliche Voraussetzungen für eine 24-Stunden-Pflege

Welche Tätigkeiten führt eine 24-Stunden-Betreuungskraft aus?

 

Die Aufgaben einer sogenannten 24-Stunden-Pflegekraft lassen sich in 3 Bereiche einteilen:

  • Grundpflegerische Versorgung
  • Hauswirtschaftliche Tätigkeiten
  • Gestaltung der Freizeit

Beispiele für grundpflegerische Maßnahmen:

  • Ernährung
  • Körperpflege
  • Mobilisation
  • An- und Auskleiden

Beispiele für die hauswirtschaftlichen Tätigkeiten:

  • Kochen
  • Sauber machen
  • Wäsche waschen
  • Einkaufen gehen

Beispiele für die Gestaltung der Freizeit:

  • Gemeinsame Spaziergänge
  • Ansprechpartner
  • Begleitung bei Ausflügen
  • Begleitung zu Veranstaltungen

Was darf eine 24-Stunden-Betreuungskraft nicht?

 

Die medizinische Behandlungspflege (Blutdruckmessen, Medikamentengabe, Anlegen von Kompressionskleidung usw.) muss von ausgebildeten Pflegekräften ausgeführt werden und gehört somit nicht zu dem Aufgabenbereich einer 24-Stunden-Pflegekraft. Sollten Maßnahmen der medizinischen Behandlungspflege benötigt werden, muss vorab geklärt werden, wer die Leistungen diese erledigt.

Diese Aufgaben werden von einer 24-Stunden-Betreuungskraft übernommen

Wie schnell kann eine osteuropäische Pflegekraft anreisen?

 

Das hängt grundsätzlich von dem Zeitpunkt der geplanten Anreise ab. Benötigen Sie die Betreuungskraft beispielsweise über die Feiertage, dann sollten Sie sich frühzeitig erkundigen. Ansonsten ist es möglich, die Anreise innerhalb von einer Woche zu organisieren.

Wie viel kostet die 24-Stunden-Pflege?

Die Kosten für eine 24-Stunden-Pflege hängen von dem jeweiligen Modell ab. Während die monatlichen Kosten des Arbeitgeber- und Entsendemodells zwischen 2100 und 3000€ liegen, ist es beim Selbstständigkeitsmodell durchaus möglich, die Betreuungsleistungen ab 1600€ zu erhalten. Wie setzen sich die monatlichen Kosten für eine ausländische Betreuungskraft zusammen?

Entsendemodell:

  • Kosten: 2400,00€
  • Kost und Logis: 250,00€
  • Vermittlungsgebühr: 200,00€ 
  • Reisekosten: 100,00€

Arbeitgebermodell:

  • Lohn: 1800,00€
  • Kost und Logis: 250,00€
  • Arbeitgeberanteil – Steuern und Sozialabgaben: 600,00€
  • Unfallversicherung: 29,00€
  • Reisekosten: 100,00€

Selbstständigkeitsmodell:

  • Lohn: 1800,00€
  • Kost und Logis: 250,00€
  • Reisekosten: 100,00€

*Es handelt sich um Kostenbeispiele. Die Kosten können in der Realität abweichen.

Welche Möglichkeiten zur Kostenübernahme für die 24-Stunden-Pflege gibt es?

 

Sie können verschiedene Leistungen der Pflegekasse für die 24-Stunden-Pflege verwenden. Die Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Einteilung in einen der 5 Pflegegrade. Außerdem ist es für Sie möglich, die Betreuungsleistungen steuerlich geltend zu machen und somit weiteres Geld zu sparen. Leistungen der Pflegekasse

  • Pflegegeld
  • Verhinderungspflege
  • Kombination aus Verhinderungs- und Kurzzeitpflege

Möglicher Steuervorteil Ob Sie der Steuervorteil genutzt werden kann, hängt erst einmal davon ab, ob der Pflegebedürftige und/oder der Angehörige eine Einkommensteuer zahlen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen zwei steuerlichen Vergünstigungsmöglichkeiten:

  • Haushaltsnahen Dienstleistungen gem. §35a EStG

Sie können bis zu 20% und maximal 4000€ der haushaltsnahen Dienstleistungen, die erbracht worden sind, steuerlich absetzen.

  • Außergewöhnlichen Belastungen gem. §33 EStG

Übernimmt ein Angehöriger die Kosten für eine 24-Stunden-Pflegekraft, so kann möglicherweise von § 33 EStG Gebrauch gemacht werden. In diesem Fall richtet sich die Absetzbarkeit nach einem Selbstbehalt. Der für den Angehörigen zumutbare Betrag liegt in der Regel zwischen 1% – 7%.

Kostenbeispiel 24-Stunden-Pflege

 

Die folgende Preiskalkulation dient als grober Überblick. Bitte beachten Sie, dass die Kosten in der Realität abweichen können.

Kosten für eine 24-Stunden-Pflegekraft+ ab 2.400,00€
Pflegegeld (Pflegegrad 4)– 728,00€
Verhinderungs- und Kurzzeitpflegebis zu – 208,25€
Möglicher Steuervorteilbis zu – 333,33€
Aktive monatliche Kosten= ab 830,42€

 

Die 24-Stunden-Pflege in Zahlen

 

Die Unterstützung von Betreuungskräften aus anderen Ländern stellt eine große Stütze für das deutsche Pflegesystem dar. Von den ungefähr 4,6 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden 80% häuslich gepflegt. Experten gehen davon aus, dass jährlich zwischen 300.000 – 700.000 Pflegekräfte aus Ost- und Mitteleuropa in deutschen Haushalten eingesetzt werden.

Wie ist die Rechtslage der 24-Stunden-Pflege?

 

Die 24-Stunden-Pflege ist nach wie vor legal umsetzbar und es gibt keine großen Änderungen. Leider sind schon länger viele Probleme vorhanden, denn ein Großteil der Betreuungskräfte wird nicht entsprechend bezahlt oder arbeitet deutlich länger, als es gesetzlich vorgesehen ist. Experten gehen davon aus, dass mehr als die Hälfte der ausländischen Pflegekräfte irregulär beschäftigt sind. Die Problemstellungen beginnen bereits bei den üblichen Branchenbezeichnungen wie „24-Stunden-Pflege“, die ein Rundum-sorglos-Paket suggerieren. Die eigentliche Bezeichnung lautet Betreuung in häuslicher Gemeinschaft und beschreibt die Leistungen deutlich genauer, denn die in Deutschland eingesetzten Betreuungskräfte ziehen bei der pflegebedürftigen Person ein, aber stehen auf keinen Fall 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Nachdem eine bulgarische Betreuungskraft geklagt hat, wurde vom Bundesarbeitsgericht geurteilt, dass der Bereitschaftsdienst vollumfänglich als Arbeitszeit gilt und somit grundsätzlich zu vergüten ist. Bei der Rufbereitschaft hingegen zählt nur der eigentliche Arbeitseinsatz als Arbeitszeit. Während die Betreuungskraft beim Bereitschaftsdienst auf Abruf vor Ort sein muss, wird bei der Rufbereitschaft der Aufenthaltsort frei gewählt. Die Betreuungskraft sollte bei der Rufbereitschaft in einer gewissen Zeitspanne (nicht zu kurz) vor Ort sein. Mittlerweile gibt es eine Zertifizierung gemäß DIN SPEC 33454 für Vermittlungsagenturen und Dienstleistungserbringer mit dem Ziel faire Arbeitsverhältnisse zu schaffen und mehr Transparenz für den Verbraucher herzustellen. Von zertifizierten Anbietern können Sie grundsätzlich bedenkenlos Betreuungskräfte vermitteln lassen. 

Wird die 24-Stunden-Pflege jetzt teurer? 
Nein, solange Sie sich an die gesetzlichen Vorgaben halten, brauchen Sie nichts zu befürchten.

Die 24-Stunden-Pflege zusammengefasst

 

Wer den Wunsch hat, häuslich gepflegt zu werden, für den ist die Betreuung in häuslicher Gemeinschaft eine optimale Versorgungsart. Achten Sie darauf, dass die gesetzlichen Vorgaben erfüllt sind und suchen Sie sich Unterstützung bei der Personalsuche, denn die Betreuungssleistungen sind deutlich besser, wenn die Betreuungskraft zufrieden ist.

FAQ zur 24-Stunden-Pflege

24-Stunden-Pflege bedeutet nicht, dass die Betreuungskraft rund um die Uhr zur Verfügung steht, es gilt das deutsche Arbeitszeitgesetz. Die eigentliche Bezeichnung lautet Betreuung in häuslicher Gemeinschaft.

Eine sogenannte 24-Stunden-Pflegekraft erfüllt hauswirtschaftliche und grundpflegerische Aufgaben. Auch die Freizeitgestaltung kann gemeinsam mit der Betreuungskraft verwirklicht werden.

Das hängt davon ab, ob Sie sich für das Entsende-, Arbeitgeber- oder das Selbstständigkeitsmodell entscheiden. Die Kosten liegen im Schnitt bei 2400,00€. Beachten Sie, dass die aktiven Kosten deutlich niedriger ausfallen können.

Eine 24-Stunden-Betreuungskraft muss mindestens mit dem Mindestlohn vergütet werden. Das Gehalt wird beispielsweise anhand des Betreuungsumfangs bemessen.

Grundsätzlich ist es möglich, eine Pflegekraft innerhalb von einer Woche zu finden. An Feiertagen kann es durchaus länger dauern.
Wir empfehlen Ihnen die Angebote der Caritas und der Diakonie (CariFair und FairCare)

Artikel teilen!

Inhaltsverzeichnis